Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]

Bikameralismus im internationalen Vergleich *Bicameralism in a comparative perspective* - Einzelansicht

  • Funktionen:
  • Druckversion
Grunddaten
Veranstaltungsart Proseminar Kurztext
Veranstaltungsnummer POL-16980-20142 Rhythmus
Semester WS 2014/15 Studienjahr
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen 15
SWS 2 Sprache deutsch
Credits 6
Hyperlink
Termine iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Di. 11:45 bis 13:15 wöchentl. 21.10.2014 bis 14.02.2015  F - F 429       15
 
 


Dozent/in
Dozent/in Zuständigkeit
keine öffentliche Person
Zuordnung zu Einrichtungen
FB Politik- und Verwaltungswissenschaft
Inhalt
Kommentar

Während Anfang der 1970er Jahre 45 Länder der Welt ein Zweikammersystem hatten sind es heute 80 und eine Reihe weiterer Staaten überlegt aktuell eine zweite Kammer einzuführen. Damit lebt die Mehrheit der Menschheit heute in einem Zweikammersystem. Wie kommt es, dass der Bikameralismus heute so populär ist während er in den 1970er Jahren als Auslaufmodel erschien und zum Beispiel die skandinavischen Länder sich für seine Abschaffung entschieden?

Historisch hatte der Bikameralismus zwei Funktionen: die Vertretung der Einzelstaaten in föderalen Staaten (amerikanische Verfassung 1787) und die Machtteilung mit einer sozialen Klasse deren Existenz durch die Entwicklung der Gesellschaft in Frage gestellt war (s. House of Lords). Welche Funktionen haben zweite Kammern heute?

Diesen Fragen soll im Seminar nachgegangen werden.

Darüber hinaus werden die verschiedene Typen zweiter Kammern und die Konsequenzen der verschiedenen bikameralen Parlamentsstrukturen vorgestellt. Denn zweite Kammer unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht voneinander: in ihrer Zusammensetzung, ihren Kompetenzen und Funktionen, der Art und Weise wie ihre Mitglieder bestellt werden und in ihrem Verhältnis zur ersten Kammer.

Literatur
  • Patterson, Samuel C./Anthony Mughan (Hrsg.), 1999: Senates: Bicameralism in the Contemporary World. Ohio: Ohio State University Press.
  • Tsebelis, George/Jeanette Money, 1997: Bicameralism. Cambridge: Cambridge University Press.
  • Riescher, Gisela/Sabine Ruß/Christoph M. Haas (Hrsg.), 2000: Zweite Kammern. München: R.Oldenbourg.
Leistungsnachweis

Referat, Hausarbeit

Lernziel

Übung in der Anwendung von Konzepten, Methoden, und Werkzeugen der Vergleichenden Politikwissenschaft


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WS 2014/15 , Aktuelles Semester: WS 2017/18
STUDIS    Anzahl aktueller Nutzer/-innen: 131 Haben Sie Anregungen, Fragen, Lob oder Kritik zum LSF?
Dann schreiben Sie uns!
Impressum
Datenschutzerklärung