Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]

Experimentalpraktikum 2 *Practical Training in Empirical Research 2* - Einzelansicht

Grunddaten
Veranstaltungsart Praktikum Kurztext
Veranstaltungsnummer PSY-10125-20171 Rhythmus jedes 2. Semester
Semester SS 2017 Studienjahr
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen
SWS 2 Sprache deutsch
Credits 3
Hyperlink
Belegungsfrist Psychologie BA 4 Phase 3    01.04.2017 - 03.04.2017   
Termine: Gruppe A iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Do. 17:00 bis 18:30 wöchentl. 04.05.2017 bis 27.07.2017  M - M 627 Reips ,
Hilbert
  Messskalen, Hilbert/Reips,

In diesem Empiriepraktikum werden verschiedene Verfahren (z. B. Seriousness Check, Instructional Manipulation Check, Dropoutanalyse) vorgestellt, um die Datenqualität in Onlineerhebungen zu steigern. Ausgewählte Verfahren werden im Kontext einer Onlineerhebung von Studenten selbst experimentell getestet. Die Arbeit findet teils im Plenum, teils in Kleingruppen von zwei bis drei Leuten statt. Es wird eine Fragestellung aus der Forschung zu Persönlichkeitstests vorgegeben, es wird jedoch auch Raum gegeben in Variation dieses Themas eigene Fragestellungen zu entwickeln. Leistungsnachweis sind Mitarbeit, Durchführung des Experiments, Bericht im Stile eines publizierbaren Artikels.

  11
Gruppe A:
 
Termine: Gruppe B iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Di. 17:00 bis 18:30 wöchentl. 02.05.2017 bis 25.07.2017  G - G 227     Experience Sampling mit Smartphones und Wearables: Selbstbeurteilungen aus dem Alltag,Stieger (a)

In einer elektronischen Tagebuchstudie (mehrere Messungen pro Tag über mehrere Tage mit Hilfe von Smartphones und Wearables) werden wir uns Fluktuationen von psychologischen Variablen (z.B. Wohlbefinden) über die Zeit genauer ansehen. Es werden sowohl inhaltliche Aspekte behandelt (z.B. trait vs. state) als auch methodische (z.B. Vor- und Nachteile, Analysemethoden).

Leistung: Gruppenarbeit, Planungs- und Auswertungsreferat in der Gruppe, Abschlussbericht

  20
Gruppe B:
 
Termine: Gruppe C iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Di. 15:15 bis 16:45 wöchentl. 02.05.2017 bis 25.07.2017  P - P 1138     Experience Sampling mit Smartphones und Wearables: Selbstbeurteilungen aus dem Alltag, Stieger (b)

In einer elektronischen Tagebuchstudie (mehrere Messungen pro Tag über mehrere Tage mit Hilfe von Smartphones und Wearables) werden wir uns Fluktuationen von psychologischen Variablen (z.B. Wohlbefinden) über die Zeit genauer ansehen. Es werden sowohl inhaltliche Aspekte behandelt (z.B. trait vs. state) als auch methodische (z.B. Vor- und Nachteile, Analysemethoden).

Leistung: Gruppenarbeit, Planungs- und Auswertungsreferat in der Gruppe, Abschlussbericht

  20
Gruppe C:
 
Termine: Gruppe D iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Do. 13:30 bis 15:00 wöchentl. 04.05.2017 bis 27.07.2017  D - D 432     Stress im Labor: Psychologische und physiologische Effekte von Stress, Salzwedel, C511
In einer Probandenstudie werden die Auswirkungen von Stress auf den menschlichen Körper untersucht. Zwei biologischen Parameter Cortisol und alpha-Amylase werden im Labor analysiert. 
Leistung: regelmäßige Teilnahme, Abschlussbericht
  8
Gruppe D:
 
Termine: Gruppe E iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Di. 17:00 bis 18:30 wöchentl. 02.05.2017 bis 25.07.2017  D - D 301     Risikowahrnehmung: Wann kleine Zahlen größer wirken, Neth (a), C511
Mechanismen der numerischen Risikowahrnehmung

Die menschliche Wahrnehmung von Risiken hängt stark von der Art deren Darstellung ab.  
Insbesondere wenn die Wahrscheinlichkeit von Ereignissen (z.B. einer Krankheit oder eines Terroranschlags) in Form von Brüchen dargestellt wird, kann es zu charakteristischen Fehleinschätzungen von Risiken kommen.
Um diese Phänomene besser zu verstehen, werden wir diverse Erklärungsansätze diskutieren und die zugrundeliegenden Mechanismen durch experimentelle Studien beleuchten.
  11
Gruppe E:
 
Termine: Gruppe F iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Di. 13:30 bis 15:00 wöchentl. 02.05.2017 bis 25.07.2017  E - E 404     Risikowahrnehmung: Wann kleine Zahlen größer wirken, Neth (b), C511
Mechanismen der numerischen Risikowahrnehmung

Die menschliche Wahrnehmung von Risiken hängt stark von der Art deren Darstellung ab.  
Insbesondere wenn die Wahrscheinlichkeit von Ereignissen (z.B. einer Krankheit oder eines Terroranschlags) in Form von Brüchen dargestellt wird, kann es zu charakteristischen Fehleinschätzungen von Risiken kommen.
Um diese Phänomene besser zu verstehen, werden wir diverse Erklärungsansätze diskutieren und die zugrundeliegenden Mechanismen durch experimentelle Studien beleuchten.
  11
Gruppe F:
 
Termine: Gruppe G iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Mo. 11:45 bis 13:15 wöchentl. 01.05.2017 bis 24.07.2017  V - Individuell     Einfluss von Pro-Sakkaden auf der neuronalen Verarbeitung im visuellen Kortex, T. Popov (a), ZfP Haus 20
Mittels Elektroenzephalogramm (EEG) werden die zerebrale Korrelate von Sakkadenbewegungen, eine Voraussetzung fürs Sehen, erforscht.
Leistung: Teilnahme an der EEG Ableitung, (unterstütze) Vorbereitung und Analyse der Daten, Verfassen eines Berichts 
 
  8
Gruppe G:
 
Termine: Gruppe H iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Mo. 13:30 bis 15:00 wöchentl. 01.05.2017 bis 24.07.2017  V - Individuell     Einfluss von Pro-Sakkaden auf der neuronalen Verarbeitung im visuellen Kortex, T. Popov (b), ZfP Haus 20
Mittels Elektroenzephalogramm (EEG) werden die zerebrale Korrelate von Sakkadenbewegungen, eine Voraussetzung fürs Sehen, erforscht.
Leistung: Teilnahme an der EEG Ableitung, (unterstütze) Vorbereitung und Analyse der Daten, Verfassen eines Berichts
  8
Gruppe H:
 
Termine: Gruppe I iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Mi. 10:00 bis 11:30 wöchentl. 03.05.2017 bis 26.07.2017  V - Individuell     Gamma - Band in visual cortex: the stimulus matters, Wienbruch (b), ZfP
Mittels Elektroenzephalogramm (EEG) werden die zerebrale Korrelate von Sakkadenbewegungen, eine Voraussetzung fürs Sehen, erforscht.
Leistung:Teilnahme an der EEG Ableitung, (unterstütze) Vorbereitung und Analyze der Daten, Verfassen eines Berichts 
 
  8
Gruppe I:
 
Termine: Gruppe J iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Mi. 11:45 bis 13:15 wöchentl. 03.05.2017 bis 26.07.2017  V - Individuell     Gamma - Band in visual cortex: the stimulus matters, Wienbruch (a), ZfP
Mittels Elektroenzephalogramm (EEG) werden die zerebrale Korrelate von Sakkadenbewegungen, eine Voraussetzung fürs Sehen, erforscht.
Leistung: Teilnahme an der EEG Ableitung, (unterstütze) Vorbereitung und Analyse der Daten, Verfassen eines Berichts 
 
  8
Gruppe J:
 
Termine: Gruppe K iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Mi. 10:00 bis 11:30 wöchentl. 03.05.2017 bis 26.07.2017  V - Individuell     Emotion und Aufmerksamkeit: Das besondere an erotischen Reizen, Schupp (a), C511

Emotionale Reize lenken unsere Aufmerksamkeit und werden besonders beachtet. In dem Empiriepraktikum wird eine Studie durchgeführt, wie emotionale Reize sind in der Lage, die perzeptuelle Verarbeitung visueller Reize zu steuern, bevor diese bewusst erkannt werden. Leistungsanforderungen sind die regelmäßige Teilnahme und Mitarbeit sowie die Erstellung eines Berichts der Studie.

  8
Gruppe K:
 
Termine: Gruppe L iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Mi. 11:45 bis 13:15 wöchentl. 03.05.2017 bis 26.07.2017  V - Individuell     Emotion und Aufmerksamkeit: Das besondere an erotischen Reizen, Schupp (b), C511

Emotionale Reize lenken unsere Aufmerksamkeit und werden besonders beachtet. In dem Empiriepraktikum wird eine Studie durchgeführt, wie emotionale Reize sind in der Lage, die perzeptuelle Verarbeitung visueller Reize zu steuern, bevor diese bewusst erkannt werden. Leistungsanforderungen sind die regelmäßige Teilnahme und Mitarbeit sowie die Erstellung eines Berichts der Studie.

  8
Gruppe L:
 
Termine: Gruppe M iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Mi. 10:00 bis 11:30 wöchentl. 03.05.2017 bis 26.07.2017  Z - Z 1003     Psychische Effekte auf das autonome Nervensystem, Pruessner,

Bei diesem Praktikum geht es zunächst um einen Überblick über das autonome Nervensystem, gefolgt von einem Verständnis der Art und des Umfangs der psychischen Stimuli, die einen Effekt auf die Aktivität dieses Systems haben. Diese Inhalte werden über eine Vielzahl von praktischen Beispielen erarbeitet und vermittelt, wobei das Verständnis der wissenschaftlichen Methode ein weiterer Lerninhalt sein wird. Die Bewertung des Seminars wird über einen Praktikumsbericht am Ende des Semesters erfolgen.

  8
Gruppe M:
 
Termine: Gruppe N iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Mo. 11:45 bis 13:15 wöchentl. 01.05.2017 bis 24.07.2017  D - D 432     Die räumlich-zeitliche Dynamik der emotionalen Reizverarbeitung - Eine kombinierte fMRT/EEG-Studie, Flaisch (a), C511

Die räumlich-zeitliche Dynamik der emotionalen Reizwahrnehmung: Eine kombinierte fMRT-EEG-Studie

Im Vergleich zu neutralen Bildern ist die Wahrnehmung emotionaler Reize durch Unterschiede der zeitlichen Verarbeitung sowie der neuronalen Lokalisation gekennzeichnet. Um diese unterschiedlichen Aspekte zu untersuchen werden in der Affektiven Neurowissenschaft jeweils unterschiedliche Methoden verwendet. Das Ziel dieses Projekts ist es, Daten aus EEG- und fMRT-Untersuchungen in einer kombinierten Analyse zusammenzuführen. Die TeilnehmerInnen der Gruppen werden die Gelegenheit haben, beide Methoden als ProbandInnen kennen zu lernen, jedoch wird der Fokus des Seminars hauptsächlich auf die funktionelle Kernspintomographie gerichtet sein. Erwartet werden die Versuchsteilnahme an beiden Experimenten, sowie die Teilnahme an den Gruppensitzungen und angeleiteten Übungen zu Literaturrecherche und Datenanalyse.

  8
Gruppe N:
 
Termine: Gruppe O iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Mo. 15:15 bis 16:45 wöchentl. 01.05.2017 bis 24.07.2017  G - G 308     Die räumlich-zeitliche Dynamik der emotionalen Reizverarbeitung - Eine kombinierte fMRT/EEG-Studie, Flaisch (b), C511

Die räumlich-zeitliche Dynamik der emotionalen Reizwahrnehmung: Eine kombinierte fMRT-EEG-Studie

Im Vergleich zu neutralen Bildern ist die Wahrnehmung emotionaler Reize durch Unterschiede der zeitlichen Verarbeitung sowie der neuronalen Lokalisation gekennzeichnet. Um diese unterschiedlichen Aspekte zu untersuchen werden in der Affektiven Neurowissenschaft jeweils unterschiedliche Methoden verwendet. Das Ziel dieses Projekts ist es, Daten aus EEG- und fMRT-Untersuchungen in einer kombinierten Analyse zusammenzuführen. Die TeilnehmerInnen der Gruppen werden die Gelegenheit haben, beide Methoden als ProbandInnen kennen zu lernen, jedoch wird der Fokus des Seminars hauptsächlich auf die funktionelle Kernspintomographie gerichtet sein. Erwartet werden die Versuchsteilnahme an beiden Experimenten, sowie die Teilnahme an den Gruppensitzungen und angeleiteten Übungen zu Literaturrecherche und Datenanalyse.

  8
Gruppe O:
 
Termine: Gruppe P iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
Di. 10:00 bis 11:30 wöchentl. 02.05.2017 bis 25.07.2017  D - D 522     Die räumlich-zeitliche Dynamik der emotionalen Reizverarbeitung - Eine kombinierte fMRT/EEG-Studie, Flaisch (c), C511

Die räumlich-zeitliche Dynamik der emotionalen Reizwahrnehmung: Eine kombinierte fMRT-EEG-Studie

Im Vergleich zu neutralen Bildern ist die Wahrnehmung emotionaler Reize durch Unterschiede der zeitlichen Verarbeitung sowie der neuronalen Lokalisation gekennzeichnet. Um diese unterschiedlichen Aspekte zu untersuchen werden in der Affektiven Neurowissenschaft jeweils unterschiedliche Methoden verwendet. Das Ziel dieses Projekts ist es, Daten aus EEG- und fMRT-Untersuchungen in einer kombinierten Analyse zusammenzuführen. Die TeilnehmerInnen der Gruppen werden die Gelegenheit haben, beide Methoden als ProbandInnen kennen zu lernen, jedoch wird der Fokus des Seminars hauptsächlich auf die funktionelle Kernspintomographie gerichtet sein. Erwartet werden die Versuchsteilnahme an beiden Experimenten, sowie die Teilnahme an den Gruppensitzungen und angeleiteten Übungen zu Literaturrecherche und Datenanalyse.

  8
Gruppe P:
 
Termine: Gruppe Q iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
-. 09:00 bis 18:00 Block 16.08.2017 bis 18.08.2017  D - D 522     Die räumlich-zeitliche Dynamik der emotionalen Reizverarbeitung - Eine kombinierte fMRT/EEG-Studie, Flaisch (d), C511

Die räumlich-zeitliche Dynamik der emotionalen Reizwahrnehmung: Eine kombinierte fMRT-EEG-Studie

Im Vergleich zu neutralen Bildern ist die Wahrnehmung emotionaler Reize durch Unterschiede der zeitlichen Verarbeitung sowie der neuronalen Lokalisation gekennzeichnet. Um diese unterschiedlichen Aspekte zu untersuchen werden in der Affektiven Neurowissenschaft jeweils unterschiedliche Methoden verwendet. Das Ziel dieses Projekts ist es, Daten aus EEG- und fMRT-Untersuchungen in einer kombinierten Analyse zusammenzuführen. Die TeilnehmerInnen der Gruppen werden die Gelegenheit haben, beide Methoden als ProbandInnen kennen zu lernen, jedoch wird der Fokus des Seminars hauptsächlich auf die funktionelle Kernspintomographie gerichtet sein. Erwartet werden die Versuchsteilnahme an beiden Experimenten, sowie die Teilnahme an den Gruppensitzungen und angeleiteten Übungen zu Literaturrecherche und Datenanalyse.

  8
Gruppe Q:
 
Termine: Gruppe R iCalendar Export
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export
-. 09:00 bis 18:00 Block 22.08.2017 bis 24.08.2017  D - D 522     Die räumlich-zeitliche Dynamik der emotionalen Reizverarbeitung - Eine kombinierte fMRT/EEG-Studie, Flaisch (e), C511

Die räumlich-zeitliche Dynamik der emotionalen Reizwahrnehmung: Eine kombinierte fMRT-EEG-Studie

Im Vergleich zu neutralen Bildern ist die Wahrnehmung emotionaler Reize durch Unterschiede der zeitlichen Verarbeitung sowie der neuronalen Lokalisation gekennzeichnet. Um diese unterschiedlichen Aspekte zu untersuchen werden in der Affektiven Neurowissenschaft jeweils unterschiedliche Methoden verwendet. Das Ziel dieses Projekts ist es, Daten aus EEG- und fMRT-Untersuchungen in einer kombinierten Analyse zusammenzuführen. Die TeilnehmerInnen der Gruppen werden die Gelegenheit haben, beide Methoden als ProbandInnen kennen zu lernen, jedoch wird der Fokus des Seminars hauptsächlich auf die funktionelle Kernspintomographie gerichtet sein. Erwartet werden die Versuchsteilnahme an beiden Experimenten, sowie die Teilnahme an den Gruppensitzungen und angeleiteten Übungen zu Literaturrecherche und Datenanalyse.

  8
Gruppe R:
 


Dozent/in
Dozent/in Zuständigkeit
Schupp, Harald, Prof. Dr. verantwortlich
StudIS-Prüfungen / Module
Prüfungsnummer Prüfungstext
PSY-10125 Experimentalpraktikum 2
StudIS-Prüfungsorganisationssätze
Semester Termin Prüfer/-in Datum Beginn Dauer Raum Bemerkung Leistungsanmeldung Rücktritt bis StudIS-
Status
SS 2017 01 Flaisch, Tobias , Dr. 24.04.2017 bis
07.05.2017
07.05.2017 StudIS-Prüfungsanmeldung beendet
_______________
Nicht/noch nicht für die StudIS-Prüfungsanmeldung freigeschaltetNicht/noch nicht für die StudIS-Prüfungsanmeldung freigeschaltet
Für die StudIS-Prüfungsanmeldung freigeschaltet - Prüfungsanmeldung läuft noch nichtFür die StudIS-Prüfungsanmeldung freigeschaltet - Prüfungsanmeldung läuft noch nicht
Für die StudIS-Prüfungsanmeldung freigeschaltet - Prüfungsanmeldung läuft derzeitFür die StudIS-Prüfungsanmeldung freigeschaltet - Prüfungsanmeldung läuft derzeit
Anmeldezeitraum abgelaufen - Rücktritt noch möglichAnmeldezeitraum abgelaufen - Rücktritt noch möglich
StudIS-Prüfungsanmeldung beendetStudIS-Prüfungsanmeldung beendet
Zuordnung zu Einrichtungen
FB Psychologie
Inhalt
Bemerkung

Prüfungsanmeldezeitraum für dieses Seminar in StudIS

 

Leistungsnachweis

Regelmäßige Teilnahme, Abschlussbericht (je nach Prüfer/in)

Lerninhalte

Die Studierenden machen sich mit den zentralen Konzepten der experimentalpsychologischen Methodologie bekannt. Der Fokus liegt dabei auf der eigenständigen Planung, Durchführung und Auswertung von psychologischen Experimenten sowie der fachgerechte Interpretation ihrer Resultate.

Lernziel

Die Studierenden erarbeiten vertiefte Kenntnisse und Fertigkeiten in psychologischen Methoden und statistischen Verfahren

Die Studierenden erreichen eine größere Vertrautheit mit der experimentalpsychologischen Methodologie.

Die Studierenden können Literatur aufarbeiten.

Die Studierenden können Strategien zur Aufgabenlösung und zur Auswertung von Informationen entwickeln und anwenden.

Die Studierenden können Computer zur Bearbeitung von statistischen Aufgaben einsetzen.

Die Studierenden können besser planen und Probleme lösen.

Die Studierenden orientieren sich auf Anwendungen.

Die Studierenden sind leistungsbereit, frustrationstolerant und belastbar.


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 1 mal im Vorlesungsverzeichnis SS 2017 gefunden:
STUDIS    Anzahl aktueller Nutzer/-innen: 31 Haben Sie Anregungen, Fragen, Lob oder Kritik zum LSF?
Dann schreiben Sie uns!
Impressum
Datenschutzerklärung